Das fängt ja gut an

Das lässt sich in der Tat gut an: die erste Kehre noch im Ort und die zweite folgt sofort.

Eine beliebte Strecke, wie man sieht
Eine beliebte Strecke, wie man sieht

Doch danach ist erstmal Schluss mit Kurven, denn es geht wenig aufregend weiter. Wie, das war’s schon? Immerhin ermöglichen es uns die nächsten tausend Meter, allen sich vor uns befindlichen Verkehrshindernisse das Rücklicht zu zeigen. Sobald wir uns freigeschwommen haben, kommt der eigentlich interessante Teil der Strecke. Der wird wiederum durch zwei Kehren eingeleitet. Der Fahrbahnbelag in diesen Bereichen fällt allerdings arg waschbrettartig aus. Das kann einem jede vernünftige Linie verhageln.

Eine der Waschbrettkehren
Eine der Waschbrettkehren

Doch danach wird die Straße besser – und deutlich schneller. Denn ab jetzt geht es durch schöne Schräglagen provozierende Wechselkurven hindurch den Hunsrückhöhen entgegen. Und Freunde der Drehzahl, die ihre Kreissäge mal so richtig arbeiten lassen wollen, können das hier ohne schlechtes Gewissen tun. Es gibt keine Anwohner, die sich davon belästigt fühlen könnten. Von einer übertrieben flotten Gangart sollte man aber Abstand nehmen: Teile der Straße wurden zwar vor kurzem repariert, doch einige Stellen machen einen auf mich recht ausgelutschten Eindruck (fehlender Grip?). Ich kann mich aber auch täuschen. Doch egal, das macht trotzdem Laune. Und die vielen entgegenkommenden Motorradfahrer beweisen, dass es nicht nur mir so geht.

Die Sonne lacht - ich auch
Die Sonne lacht – ich auch

Leider sind die knapp viereinhalb Kilometer bis zur Einmündung in die L192 allzu schnell absolviert. Hier gibt es noch eine weite Rechtskurve, die den Abschluss des attraktiven Teiles der Strecke darstellt. Wer jetzt weiter in Richtung Hunsrückhöhenstraße fährt, erlebt das Grauen in Form einer gähnend langweiligen Geraden. Da biegt man doch besser nach Starkenburg oder später in Irmenach nach Lötzbeuren oder Kleinich ab. (ml)

 

Bewertung: 1

Pro:

  • Fahrspaß: hoch bei zügiger Fahrweise.
  • Straßenzustand: trotz einiger Flicken noch relativ gut.
  • Mäßiges Verkehrsaufkommen.
  • Überholen ist relativ gut möglich.

Kontra:

  • Die Fahrbahn ist im Bereich der Kehren im Mittelteil recht wellig.
  • Einige Bereiche der Fahrbahndecke machen auf mich einen abgewetzten Eindruck.

 

Streckenverlauf

  • Traben-Trarbach > L190 > AbZw L190/L192 (4,7 km).

 

Die Strecke auf Google Maps

 

(ml, Stand: Oktober 2015, #1011)