Hier geht alles den (Altlayer) Bach runter

Das Altlayer Bachtal ist eine bei Motorradfahrern zurecht beliebte Strecke. Die L194 ist zwar eine „kleine“ Straße, also nicht allzu breit, doch dafür gibt es auf zehn Kilometern Länge angenehm viele Kurven.

Erstmal geht's geradeaus
Erstmal geht’s geradeaus

Wenn man von der Abzweigung der L194 (ehemals Teil der Hunsrückhöhenstraße, nahe dem Flughafen Hahn) in die L193 aus in Richtung Moseltal startet, muss man zunächst ein anderthalb Kilometer langes, relativ langweiliges Stück Straße hinter sich bringen. Gelegentliche leichte Schwenks nach links oder rechts sind erstmal alles was uns abverlangt wird. Erst tausend Meter vor Altlay tauchen dann die ersten nennenswerten Kurven auf und im Ort selbst gibt es sogar drei Kehren. Aber erst hinter dem Dorf beginnt dann der eigentlich interessante Teil der Route.

Kein Widerspruch: schlechte Sicht bei perfektem Wetter
Kein Widerspruch: schlechte Sicht bei perfektem Wetter

Über eine kurvige Gefällestrecke geht es ins Tal des Altlayer Baches hinunter. Paradoxerweise bereitet gerade das fantastische Sommerwetter Probleme. Die hochstehende Sommersonne am wolkenlosen Himmel verursacht zwischen den Bäumen extreme Hell-Dunkel-Kontraste, die es manchmal schwierig machen, den Straßenverlauf zu erkennen. Trotzdem: dem Fahrspaß tut das keinen Abbruch.

Das sonnendurchflutete Bachtal
Das sonnendurchflutete Bachtal

Nach etwa zwei Kilometern überqueren wir den Altlayer Bach, der die L194 von jetzt an auf ihrem kurvigen Weg durchs Tal begleiten wird. Damit haben wir gleichzeitig den Talgrund und damit beinahe das Höhenniveau des Moseltales erreicht. Von jetzt gibt es kein spürbares Gefälle mehr.

Während die Fahrbahn im hinter uns liegenden Abschnitt ab und zu etwas wellig war, gibt es nun in dieser Hinsicht nicht mehr viel zu meckern. Zwar gibt es auch hier den ein oder anderen Flicken, doch sind diese großflächig ausgeführt und stören den Fahrgenuss kaum. Die Kurven werden umso enger und unübersichtlicher, je näher wir Zell kommen. Auf der ohnehin schmalen Straße ist daher Vorsicht geboten.

Auch hier: Kontrastprogramm im Wortsinn
Auch hier: Kontrastprogramm im Wortsinn

Schließlich erreichen wir nach insgesamt zehn Kilometern Zell an der Mosel in der Gewissheit, eine der schöneren Strecken in Moselnähe erlebt zu haben.

Fazit: trotz der im östlichen Abschnitt etwas holprigen Straße kann ich guten Gewissens die Note 1 vergeben. Die L194 zwischen Altlay und Zell macht wirklich sehr viel Spaß und kann deshalb uneingeschränkt empfohlen werden. (ml)

Kurvenbewältigung unter Spiegeleinsatz (links)
Kurvenbewältigung unter Spiegeleinsatz (links)

 

Bewertung: 1

Pro:

  • Spaßfaktor: hoch, auch bei mäßigem Tempo.
  • Straßenzustand: weitgehend passabel, im oberen Teil allerdings etwas wellig.
  • Verkehrsaufkommen: mäßig, aber …

Kontra:

  • … es gibt nur wenige sichere Überholmöglichkeiten.

 

Streckenverlauf

  • AbZw L193/L194 > Altlay > L194 > Zell (10 km).

 

Die Route in Google Maps

(ml, Stand: September 2015, ID: #1009)