Eine Perle im Nahetal

Direkt vor der Haustür – jedenfalls für mich – verläuft im Nahetal der westliche Teil der L169. Dies und die Tatsache, dass sie ein paar schöne Abschnitte vorweisen kann, machen sie zum Bestandteil meiner Hausstrecke.

Die L169 im Nahetal (1)
Die L169 – rasante Kurvenfahrten

Die heutige Runde ist fast beendet. Ich habe Baumholder hinter mir gelassen und bin nun in Richtung Hoppstädten-Weiersbach unterwegs. Jetzt muss ich noch ein drei Kilometer langes, etwas ödes Teilstück hinter mich bringen, dann kann ich endlich den zweiten von zwei kurzweiligen Streckenabschnitten der L169 unter die Räder nehmen. Den ersten, über den Truppenübungsplatz Baumholder, habe ich gerade absolviert und schon früher im Beitrag „Harry, fahr den Panzer vor!“ beschrieben.

Die L169 im Nahetal (2)
Keine Gerade in Sicht

Die nun vor mir liegende Teilstrecke ist über sieben Kilometer lang und schlängelt sich zusammen mit dem Reichenbach und etwas später mit der Nahe durch ein schmuckes Tal. Links also der Bach, rechts eine felsige Böschung, die sich hinter Heimbach zu einer ansehnlichen Felswand mausert. Hier treffen wir denn auch auf die Nahe, die uns auf der restlichen Strecke begleiten wird. Das alles macht das Nahetal hier zu einem landschaftlichen Augenschmaus. Trotz aller Ablenkung sollte man die Straße aber genau im Blick behalten: nicht selten lösen sich hier Gesteinsbrocken aus den Felsen und rollen auf die Fahrbahn. Das kann schnell peinlich werden.

Die L169 im Nahetal (3)
Vorsicht vor Geröll

Zwischen Heimbach und Hoppstädten-Weiersbach passiere ich das Anwesen von Franz Jansen. Das in der Gegend weit bekannte Original – oder Unikum (je nach Sichtweise) – hat sein Grundstück mit Friedensparolen und Flaggen geradezu zugepflastert. Ein kurioser Anblick! Wie sooft sitzt er auch heute wieder in Kampfanzug und Stahlhelm vor seinem Haus und hält Mahnwache. Als ich vorbeifahre, grüßt er mich militärisch. Ich muss amüsiert grinsen und grüße ebenfalls – leider nur mit der Linken – militärisch zurück. Wen’s interessiert, kann sich ja mal folgendes Video zu Gemüte führen: https://www.youtube.com/watch?v=o4Jh8AmtEFs

Jetzt folgen noch ein paar Kurven, dann noch die „Zielgerade“, und ich erreiche Hoppstädten-Weiersbach, Endpunkt meines heutigen Ausflugs.

Fazit: es gibt zwar Strecken mit engeren Kurven. Doch dafür lässt sich die L169 hier recht sportlich absolvieren, was großen Spaß macht. Zur Einteilung in Kategorie 1 reicht es aber nicht ganz. Grund sind die weitgehend fehlenden Überholmöglichkeiten, so dass man oft hinter Autofahrern hergondeln muss. Viele Kurven haben halt auch ihre Nachteile. Am frühen Abend allerdings kann man hier auch schon mal freie Bahn haben 😉

 

Bewertung: 2

Pro:

  • Spaßfaktor: hoch
  • Straßenzustand: gut
  • Streckenführung: abwechslungsreich

Kontra:

  • Überholmöglichkeiten: rar
  • Verkehrsaufkommen: mäßig

Streckenverlauf:

  • Hoppstädten-Weiersbach -> L169 -> AbZw L169/L176

Die Route in Google Maps:

(ml, Stand: März 2016, #1024)