Roads und SmartScreen

Wer Roads unter Windows 7 / 8 / 10 ausführen möchte, trifft u.U. auf ein nerviges Problem: SmartScreen. Wie man es umgeht, zeige ich euch in folgendem Beitrag.

Nervensäge SmartScreen

Beim Starten des Programms erhaltet ihr u.U. die in Abb. 1 gezeigte Fehlermeldung.

Warnmeldung von SmartScreen

Abb. 1

Sie stammt von Microsofts SmartScreen, das entwickelt wurde, um Nutzer vor aus dem Internet heruntergeladenener Schad-Software zu schützen. Das Filter versucht festzustellen, ob der Download eine Gefahr darstellt. Ist es dieser Ansicht, quittiert SmartScreen den Installationsversuch mit eben dieser Warnmeldung. Als Entscheidungskriterium zieht SmartScreen die Reputation eines Programms heran. Das bedeutet, dass ein Programm, das schon oft installiert wurde, als harmloser eingestuft wird als eines, das noch nie installiert wurde.

Entwickler können das Problem umgehen, indem sie ihr Programm kostenpflichtig digital signieren lassen, denn eine signierte Software wird von SmartScreen ebenfalls als vertrauenswürdig eingestuft.

Leider stoße ich dabei auf folgende zwei Schwierigkeiten:

  1. Mein Programm ist ein Nischenprodukt, das keine hohe Verbreitung finden und deshalb nie eine Reputation erreichen wird, die Gnade vor SmartScreens Augen finden wird.
  2. Die Kosten für ein Zertifikat zum Signieren des Programms sind für mich nicht erschwinglich ( ca. € 250,- pro Jahr), da ich mit Roads und meinen Blog nichts verdiene. Immerhin handelt es sich dabei um ein reines Hobby-Projekt.
Roads trotz SmartScreen ausführen

Falls ihr also die oben gezeigte Warnung erhaltet, könnt ihr das Programm natürlich trotzdem ausführen. Klickt zunächst auf Weitere Informationen (Abb. 2), dann auf Trotzdem ausführen (Abb. 3). Das ganze sollte eine einmalige Sache sein. Beim nächsten Start erhaltet ihr keine Meldung mehr.

Abb. 3

Abb. 2

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Hier noch ein Link zum Thema (Microsoft): Häufig gestellte Fragen

(ml)